Travel
Comments 3

Lima – culture shock between food markets and surfers

***German below***

Arriving in Lima was quite a culture shock. I know this feeling from Bangkok when you feel like you are thrown into a completely different world. We spent one day sightseeing in Lima and although it isn‘t one of my favourite cities it has some nice spots worth a visit.

The drive from the airport to our hostel was amazing. The city is so huge and there are just so many people here. I couldn‘t stop looking out of the window of our car. The traffic is insane with everyone following some unknown rules or maybe none at all.

Our hostel was located in a quite nice area called Miraflores. It is a more rich quarter and is also supposed to be safe. The owner of our hostel (The Miraflores Guesthouse) was super nice and provided us with lots of information.

First, we visited the old town of Lima with government buildings, churches and the typical balconies on every house. The best experience was walking through the huge Mercado Central – the main market of Lima and the Chinese quarter which is just next to it. When entering the market hall your first thought is probably – let‘s get out of here. Thousands of different smells from ok to terrible overwhelm you and there is a big noise from all the merchants offering their products. You can probably get anything you want here. From fish and meat to fruits and veggies to clothing or decoration. I could have spent hours in front of the fruit and vegetable booths. So many things which I have never tasted before or that we only get unripe in Germany so the taste is completely different.

The Chinese quarter is a good spot to grab some food. One little restaurant called Chifa is located next to the other.

In the afternoon we explored our own quarter Miraflores which is located at the beach. The city is build on a higher ground and it is impressive to see how the steep slope is reaching down to the sea. There is a nice park area on top of the hill from where you can watch paragliders and surfers using the wind that comes from the sea.

Lima has some nice spots but we decided to drive on after one day of sightseeing as we are more interested in the Peruvian countryside which has lots more to offer.


Lima – Kulturschock zwischen Obstständen und Surfern

In Lima anzukommen bringt definitiv einen kleinen Kulturschock mit sich. Mich hat es sehr an meine Ankunft in Bangkok erinnert, denn genau dieses Gefühl, in eine andere Welt hineingeworfen zu werden, hatte ich dort auch. Wir haben einen kompletten Tag mit Sightseeing in Lima verbracht und auch wenn es nicht zu den schönsten Städten gehört, die ich bisher gesehen habe, gibt es doch ein paar Ecken, die einen Besuch Wert sind.

Schon die Fahrt vom Flughafen zum Hostel war einzigartig. Die Stadt ist einfach so riesig und es leben so viele Menschen hier. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, aus dem Fenster zu schauen. Und der Verkehr ist einfach unbeschreiblich – hier hält sich wohl jeder an irgendwelche unbekannten Regeln, oder vielleicht auch an gar keine.

Unser Hostel liegt in einer ganz netten Gegend, die Miraflores genannt wird. Das Stadtviertel ist etwas reicher und verhältnismäßig sicher. Die Besitzer unseres Hostels (The Miraflores Guesthouse) waren super lieb und hilfsbereit und haben uns mit vielen Informationen versorgt.

Als erstes sind wir in die Altstadt gefahren und haben uns dort die Regierungsgebäude, Kirchen und typischen Häuser mit verzierten Balkonen angeschaut. Am eindrucksvollsten waren definitiv der Mercado Central und das chinesische Viertel, welches direkt neben der Altstadt liegt. Der Markt befindet sich in einer großen Halle und wenn man durch den Eingang kommt ist der erste Gedanke „Oje schnell wieder raus hier“. Tausend unterschiedliche Gerüche prasseln auf einen ein, von denen einige gut und andere furchtbar sind. Dazu kommt der Lärm der Händler, die ihre Waren anpreisen. Von Fisch und Fleisch über Obst und Gemüse bis hin zu Kleidung und Deko bekommt man hier wohl alles, was man nur möchte. Mir haben es natürlich besonders die Obst- und Gemüsestände angetan. Hier hätte ich Stunden verbringen können. So viele Dinge, die ich noch nie zuvor probiert habe oder die man in Deutschland nur in einem unreifen Zustand bekommt und die vom Geschmack her überhaupt nicht zu vergleichen sind.

Das chinesische Viertel eignet sich super, um dort etwas zu essen. Hier reihen sich unzählige kleine Restaurants, genannt Chifa, aneinander. Am Nachmittag wollten wir unser Viertel Miraflores noch genauer anschauen. Es liegt direkt am Strand und da die Stadt auf einer Anhöhe gebaut ist kann man eine eindrucksvolle Steilküste bewundern, die zum Meer hin abfällt. Oben auf dieser Klippe befindet sich ein schöner Park in welchem man Paraglider und Surfer beobachten kann. Der Wind, der vom Meer kommt bietet dafür die perfekten Voraussetzungen.

Lima hat zwar ein paar schöne Ecken aber wir entschieden uns nach einem Tag Sightseeing weiterzufahren, da für uns die peruanische Natur doch mehr zu bieten hat und wir unsere Zeit dafür verwenden möchten.

3 Comments

  1. Pingback: Fun times in the desert – Ica & Nasca | My little green globe

  2. Pingback: Salkantay Trek to Machu Picchu – A once in a lifetime experience | My little green globe

  3. Pingback: Peru – my must see places | My little green globe

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s