Fitness, Travel
Comments 3

Colca Canyon – Hiking the second deepest canyon in the world

***German below***

Colca Canyon is the second deepest canyon in the world and even deeper than the Grand Canyon in the US. One of the surrounding mountains is the source of the big Amazon river. We wanted to see a lot of this amazing countryside and decided to do a 2 day hiking tour. If we knew how hard it would be we might not have done it but it was worth every step.

Our first day started at 2:45 a.m. – we put on our clothes, brushed our teeth and at 3:00 a.m. our tour guide picked us up at the hotel. On the 3 hour ride from Arequipa to the canyon we could at least catch up some sleep. When I woke up inbetween we were just crossing the highest point of this trip a mountain path at 4900m above sea level. Our first stop was Chivay city where we had a quick breakfast before heading to a viewpoint where we could watch condors, the biggest flying birds in the world. They reach up to 4m from one wing to the other and are quite impressive.

After a short briefing we started the first day of our hiking tour. Our destination: an oasis on the bottom of the canyon. Although we went down for the first part of the day, the steep descent was quite challenging. The countryside however, was spectacular. In the distance we could see snow covered mountains, on the bottom of the canyon the river who formed all this.

When we reached the bottom the vegetation changed. Due to the water from the river the indigenous people grow lots of plants here. Fig and avocado trees make for a real forest. Unfortunately, the figs weren‘t ripe yet otherwise I probably would have eaten a few. After a short lunch break we continued our treck. Following the river we had to climb a few mountains, up and down until we finally could catch a glimpse to our oasis.

After 14km and more than 1100m in altitude we were so happy to reach our destination for the night. Small bungalows beneath palm trees and a swimming pool – seemed as if we had reached paradise. The night was supposed to be short and we were all tired from the day, so we all went to bed after dinner.

The next morning we had to get up at 4:30 a.m., a 3 hour climb back to the top of the canyon was ahead of us. We started in the dark and slowly it got brighter when the sun got up around 5:00. The climb was one of the hardest things I‘ve ever done. Still feeling my feet from the day before, the steep ascend and the height of over 3000m above sea level – it all came together.

3 hours, 8km and 1000m in altitude later we finally reached the top. What an amazing feeling looking down to what we just achieved. This is definitely a trip I will never forget.

The best part was definitely being rewarded with the most amazing view over the whole canyon. The Inka formed thousands of terraces and used complex watering systems to grow corn, quinoa and other things. These terraces are still used by the people living in the canyon today. They kind of remind me of rice terraces in Indonesia but seem to be so much more spectacular because of the huge area they cover.

Later that day we passed a group of Llamas and Alpacas, probably not the last ones we will see during this trip.


Colca Canyon – Wandern im zweittiefsten Canyon der Welt

Der Colca Canyon ist der zweittiefste Canyon der Welt und sogar tiefer als der Grand Canyon in den USA. Einer der Berge entlang des Canyons beheimatet die Quelle des Amazonas Flusses. Da wir so viel wie möglich von dieser unglaublich tollen Landschaft sehen wollten, entschieden wir uns für eine zweitägige Wandertour durch den Canyon. Hätten wir vorher gewusst, wie anstrengend diese zwei Tage werden würden, hätten wir uns vielleicht dagegen entschieden aber es war wirklich jeden Schritt wert.

Der erste Tag begann um 2:45 Uhr nachts – anziehen, Zähne putzen und um 3:00 Uhr wurden wir schon von unserem Tourguide abgeholt. Während der dreistündigen Fahrt von Arequipa zum Canyon konnten wir dann zumindest ein klein wenig Schlaf nachholen. Als ich einmal zwischendurch aufwachte, überquerten wir gerade den höchsten Punkt dieser Tour, einen Bergpass mit 4900m Höhe über dem Meer. Der erste Stop war Chevay city im Gebiet des Canyons. Hier gab es erst einmal ein kurzes Frühstück, bevor wir zu einem Aussichtspunkt weiterfuhren, an welchem man Kondore beobachten kann. Diese größten flugfähigen Vögel können eine Flügelspannweite von bis zu 4m erreichen und sind wirklich beeindruckend.

Nach einem kurzen Briefing startete dann unsere Wanderung. Das Ziel: Eine Oase ganz unten am Boden des Canyons. Zwar ging es den ersten Teil des Tages nur bergab aber der steile Weg stellte trotzdem eine ziemliche Herausforderung dar. Die Landschaft war dafür einfach spektakulär. In der Ferne sieht man die schneebedeckten Gipfel und unten im Canyon den Fluss, der all das geformt hat. Unten im Tal angekommen veränderte sich dann auch die Vegetation. Durch das Wasser des Flusses können die Menschen hier viele verschiedene Pflanzen anbauen. Feigen- und Avocadobäume bilden hier einen richtigen Wald. Leider waren die Feigen noch nicht reif, sonst hätte ich unterwegs einige gegessen. Nach einer kurzen Mittagspause ging es direkt weiter. Wir folgten nun dem Fluss und mussten noch einige Berge überqueren. Ein einziges Hoch und Runter, bis wir endlich einen Blick auf unser Ziel, die Oase, werfen konnten.

Nach insgesamt 14km und mehr als 1100 Höhenmetern waren wir alle froh endlich unser Tagesziel erreicht zu haben. Kleine Bungalows reihten sich unter Palmen und es gab sogar einen Pool. Es kam uns vor, als hätten wir das Paradies erreicht. Da uns wieder eine kurze Nacht bevorstand und alle ziemlich müde von diesem anstrengenden Tag waren ging es für uns alle direkt nach dem Abendessen ins Bett.

Am nächsten Tag klingelte der Wecker wieder um 4:30 Uhr morgens und ein dreistündiger Aufstieg zum Gipfel des Canyons lag vor uns. Als wir starteten war es noch dunkel und nur nach und nach wurde es heller, als gegen 5 die Sonne aufging. Dieser Aufstieg war eines der härtesten Dinge, die ich je gemacht habe. Der Muskelkater vom Vortag, der steile Aufstieg und die Höhe von über 3000m über Meereshöhe – alles kam zusammen.

3 Stunden, 8km und 1000 Höhenmeter später standen wir endlich oben am Ziel. Dieses Gefühl, darauf herunterzuschauen, was man eben an Strecke bezwungen hat war wirklich einmalig. Diese Wanderung ist mit Sicherheit ein Erlebnis, das ich niemals vergessen werde.

Der beste Teil war am Ende mit einer unglaublichen Aussicht über den Canyon belohnt zu werden. Die Inka haben hier tausende Terrassen angelegt und verwendeten ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem um Mais, Quinoa und andere Dinge anzubauen. Diese Terrassen werden noch heute von den Bewohnern des Canyons genutzt. Sie erinnern mich in gewisser Weise an die Reisterrassen in Indonesien aber wirken noch so viel spektakulärer, da sie eine so riesige Fläche bedecken.

Später kamen wir noch an einer Herde Lamas und Alpakas vorbei, bestimmt nicht die letzten, die wir auf dieser Reise sehen werden.

3 Comments

  1. Pingback: Salkantay Trek to Machu Picchu – A once in a lifetime experience | My little green globe

  2. Pingback: Beautiful Panama – what to do in 2 weeks | My little green globe

  3. Pingback: Peru – my must see places | My little green globe

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s