Fitness, Travel
Comments 11

Salkantay Trek to Machu Picchu – A once in a lifetime experience

***German below***

5 days of walking up to 9 hours every day. 5 days of challenging oneself again and again. And 5 days full of breathtaking nature and unforgettable experiences. The Salkantay Trek was one of the hardest and most rewarding things I’ve ever done in my life.

Conquering a mountain path of 4.600m above sea level and going back down through deep rainforest. Waking up at 4 a.m. to walk for hours everyday. My body reached its limits and my brain pushed it further. Even though it was tough it was the best decision ever and I would do it all over again without even hesitating. I have never seen such amazing nature and knowing what you reached during the day makes you so proud in the evening. Plus we had an amazing group of people around us who supported each other and we all survived this together.

Day 1 – The adventure begins

Day 1 started at 4:30 a.m. when we were picked up at our hostel. Way to early but at least we could sleep some more on the bus ride. After a quick breakfast we gave part of our stuff to the horses and mules and then started walking. The first part of the day was quite easy and good to get used to the walking.

The horses not only carried our stuff but also food and cooking equipment so we could enjoy a great lunch later. After lunch we hiked up to a lagoon. The altitude of more than 3.800m above sea level made this ascend quite challenging. We were breathing like crazy but it didn’t seem as if we would get any air.

The lagoon however was worth all of this hard work. Turquoise water and the snow covered mountain top behind it. So stunning! We could even watch a small avalanche going down. We took approximately a million pictures and enjoyed this amazing view before continuing back down for our first campsite.

This night was freezing cold and again way to short. At 4:30 a.m. we had to wake up and start day number two which was supposed to be the hardest of all our trek.

Day 2 – Conquering the mountain

We were not really hungry this early in the day but we knew that 9 hours of walking were ahead of us and that we would have to climb up to 4.600m high. That actually was all we did the first part of the day. For 3 hours we were just going up. At the end I thought my lungs would burst and my feet hurt.

The countryside however, made up for all of this again. The snow covered Salkantay glacier lay ahead of us and looked kind of surreal behind the brown and grey stones in front. Wild horses joined us on our way up and when we finally reached the top we were so happy and proud. Being able to accomplish something like this as someone who goes hiking maybe once a year felt pretty good.

Now we started our descent and we soon realized how fast the countryside changed when going back down. From stonefields and no trees to rainforest in just a few hours. I was really impressed by the views from the mountains but now I felt like I just stepped into a different world – a world I really liked.

Wild growing passion fruits, bananas and avocados surrounded us and butterflies, colibries and all kinds of birds followed us on our way.

In the evening we felt so tired and went straight to bed after our dinner.

Day 3 – From rainforest to hot springs

Despite of our hope of being able to sleep a bit longer after the hardest day we started walking again at 6:00 in the morning. Our hike continued through the rainforest and across rivers. Luckily this day we only had to walk for five hours and afterwards we could rest a little while in natural hot springs. It felt so good and relieved the pain in our muscles.

This evening we even had a little party! Most of the hiking was done now. We made it all the way up and back down again.

Day 4 – Flying across a Canyon and arriving in Aguas Calientes

For this day you could choose an optional version and go across a canyon with five ziplines. Such an adventure and so much fun. The longest zipline was even 1km long and on other ones you could go upside down or in bird position. All this across a Canyon and with the breathtaking view. It was definitely an experience I wouldn’t want to miss.

In the afternoon we continued our hike. 10 more kilometers to Aguas Calientes or Machu Picchu Pueblo. The town which lies at the foot of the mountain on which our final destination would await us the next day. We were again walking through rainforest just besides the train tracks and again banana and avocado trees surrounded us.

Being back in civilization in Aguas Calientes was quite a shock. So many people around after being in the wilderness for four days. But sleeping in a real bed instead of a tent felt so good.

Day 5 – Machu Picchu the final destination

Again we had to wake up early to be at the entrance to Machu Picchu when it opens it’s doors at 6:00 a.m. We wanted to hike all the way to the top which ment going up for another hour. Apparently the way contains 1.700 stairs and after all the hiking the last days it felt like a million.

When reaching the top however, all of this was forgotten. We made it! We really are here at this mystical place, this abandoned Inca town surrounded by the most amazing mountains.

It felt like being in a dream finally seing this place I know from pictures, postcards or documentaries. A once in a lifetime experience for sure. I couldn’t stop looking and taking pictures from every angle. This definitely is one of the most beautiful places I’ve ever visited and a great reward for all the hiking.

But we didn’t have enough yet and decided to also hike up Machu Picchu mountain in order to enjoy the view across all the valley. Another 3.000 steps going up. The sun was shining and although we were so happy about the amazing weather the heat didn’t make it any easier. One and a half hours later we reached the top. It felt like standing on top of the world. Seing Machu Picchu below and even further down the river going it’s way. Everything surrounded by this amazing green mountains who look as if they would come straight out of a movie. We spent a long time on the top just enjoying this view which still makes me speechless.

The rest of the day we spent exploring these ruins. We walked up to the sungate from where the sun shines directly into a temple window of Machu Picchu when it rises around the 21st of December. And we made friends with the Llamas who live here and are so cute and fluffy.

It was a perfect day! The weather couldn’t have been better, finally seing this place in real life and feeling exhausted but happier than I can imagine. After walking back down all these steps we felt so thankful for all those experiences we had the last five days.

If you are thinking about going to Peru I can only recommend you to do the Salkantay Trek. Even though Machu Picchu was the highlight we experienced so many amazing things on the way and saw so many different countrysides which were all beautiful in their own way. Also the feeling of having walked all the way to Machu Picchu and having earned this is unforgettable. However, you should be on a good fitness level. Hiking for five days in a row at this altitude brings you to your limits. There are options to ride some parts of the way by horse but that’s quite expensive.

Here I also put together some recommendations for you if you plan to do the Trek and visit Machu Picchu.

  • Find a good agency which isn’t insanely expensive but has good recommendations. (We went with Okidoki travel and I can definitely recommend them. Everything was well organized and our guides and team were great)
  • Try to get good equipment. This starts with your own clothes and ends with tents, sleeping bag and walking sticks. Especially the first night ist very cold and you will be happy about a warm bed. (Our agency provided us with everything so we didn’t have to worry about it).
  • I definitely recommend walking sticks because the trail is often difficult. Some people in our group didn’t bring them but bought some later on the way. (You don’t have to bring them from back home but can rent them in Cusco).
  • Pack your backpack wisely. You will need warm clothes such as sweaters, gloves and a hat the first days and light clothes later. Bring sportswear which dries fast. Even if it gets warmer later take long sleeved clothes because of the mosquitoes.
  • Take snacks with you. Although we got three meals a day some energy bars, fruits or vitamin/magnesium tablets are a good thing for inbetween.
  • Bring chlorine tablets for the water. It is also possible to buy water on the road but it is much more expensive than normally. With the tablets you can use water from the rivers or the tap.
  • Take lots of sunscreen and mosquito repellant. You might not need it the first two days but as soon as you enter the rainforest the mosquitoes get quite annoying.
  • Visit Machu Picchu in the first shift (from 6:00 to 12:00) and book a Ticket for Machu Picchu mountain. After climbing the mountain you can stay inside the area for the rest of the day and take your time to explore everything even during the second shift (hope this regulation will stay for a while).
  • When doing the mountain, stay an additional night in Aguas Calientes or take an evening train back to Cusco (very expensive). You won’t be able to catch the bus when climbing the mountain. On the next day you have lots of time to walk to Hidraelectrica (bus station) which is approx. 10km from Aguas Calientes.
  • If you are a student you will get a student discount for the Machu Picchu entry with your local student card. You have to tell this already when booking the trip and bring your student card with you.
  • Take enough food and water to Machu Picchu if you stay there the whole day. But put it into your backpack otherwise they might ask you to leave it outside at the entry.

If you have any open questions regarding Salkantay Trek or Machu Picchu just write a comment or send me a message directly.

Are you interested in some other activities and destinations in Peru? Here are my favourite ones.


Der Salkantay Trek zum Machu Picchu – ein unvergessliches Abenteuer

5 Tage Wandern und das bis zu neun Stunden am Tag. 5 Tage in denen wir uns jeden Tag aufs Neue selbst auf die Probe stellten. Und 5 Tage voller atemberaubender Natur und unvergesslicher Erlebnisse. Der Salkantay Trek war eines der härtesten und gleichzeitig fantastischsten Dinge, die ich je gemacht habe. Wir überquerten einen Bergpass mit über 4,600 m über dem Meer und meisterten den anschließenden Abstieg durch dichten Dschungel.

Um vier und morgens aufzustehen und für viele Stunden zu laufen brachte meinen Körper an seine Grenzen, doch mein Kopf trieb mich weiter. Und obwohl es hart war, war es die beste Entscheidung, diesen Trek zu machen und ich würde es ohne zu zögern wieder tun. Ich habe noch nie zuvor so atemberaubende Landschaften gesehen und abends zu wissen, was man den Tag über geleistet hat, macht einen unglaublich stolz. Außerdem hatten wir eine wundervolle Gruppe und tolle Menschen um uns und alle haben sich gegenseitig unterstützt. Dieses Abenteuer haben wir wirklich gemeinsam gemeistert.

Tag 1 – Das Abenteuer beginnt

Tag 1 beginnt um 4:30 morgens, als wir an unserem Hostel abgeholt werden. Viel zu früh, doch immerhin konnten wir während der Busfahrt noch etwas Schlaf aufholen. Nach einem kurzen Frühstück konnten wir einen Teil unserer Ausrüstung an die Pferde und Maulesel abgeben und dann ging es auch schon los. Der erste Teil des Tages war ziemlich entspannt und perfekt, um sich ans Laufen zu gewöhnen.

Die Pferde trugen nicht nur einen Teil unserer Sachen, sondern auch Essen und Kochausrüstung und so gab es am Mittag ein wirklich gutes Essen. Nach dem Mittagessen begann der erste Aufstieg. Wir wanderten zu einer Lagune und die Höhe von über 3,800m über dem Meer machte sich nun bemerkbar. Der Aufstieg war ziemlich anstrengend und wir schnauften alle wie die Verrückten, hatten jedoch nicht das Gefühl, genug Luft zu bekommen.

Der Anblick der Lagune jedoch, lies uns all die Anstrengung vergessen. Türkisfarbenes Wasser und im Hintergrund der schneebedeckte Berggipfel. Einfach nur atemberaubend. Während wir oben waren, ging sogar eine kleine Schneelawine los, so etwas hatte ich noch nie gesehen. Wir machten gefühlt eine Millionen Bilder und saßen eine Weile einfach nur da, um diesen tollen Blick zu genießen.

Danach ging es wieder ins Tal zu unserem ersten Camp. Die Nacht war furchtbar kalt und viel zu kurz. Um 4:30 klingelte schon der Wecker und Tag zwei – der härteste von allen – stand uns bevor.

 

Tag 2 – Den Berg bezwingen

So früh am morgen hatten wir eigentlich noch keinen Hunger aber zu wissen, dass einem neun Stunden wandern und ein Gipfel von über 4,600m bevorstanden überzeugten uns von einem kleinen Frühstück. Der Aufstieg zum Gipfel füllte die ersten drei Stunden des Tages aus. Am Ende hatte ich das Gefühl, meine Lungen würden gleich platzen und meine Füße wollten keinen Schritt weitergehen.

Doch auch hier machte die unglaubliche Landschaft alles wieder gut. Der schneebedeckte Salkantay Gletscher lag vor uns und wirkte wie ein Gemälde oder eine Fotomontage hinter den braunen Felsen im Vordergrund. Wilde Pferde begleiteten uns auf unserem Weg und als wir endlich oben waren, erfüllte uns eine unbeschreibliche Freude und Stolz. Einen Aufstieg in dieser Höhe zu meistern, ohne regelmäßig Wandern zu gehen fühlte sich richtig gut an.

Nun ging es an den Abstieg und schon bald bemerkten wir, wie sich die Landschaft veränderte. Von kargen Steinwüsten ohne einen einzigen Baum, hinein in dichten Regenwald und das alles in nur ein paar Stunden. Die Aussicht vom Berggipfel war wirklich beeindruckend aber jetzt kam ich mir vor, als wäre ich in eine andere Welt geraten – eine Welt, die mir sehr gut gefiel.

Wild wachsende Passionsfrüchte, Bananen und Avocados wohin man auch schaute. Schmetterlinge, Kolibries und viele weitere Vögel begleiteten uns.

Am Abend waren wir super erschöpft und direkt nach dem Essen ging es für uns ins Bett.

 

Tag 3 – Durch den Dschungel und zu den heißen Quellen

Die Hoffnung ausschlafen zu können erfüllte sich leider auch heute nicht und um 6:00 starteten wir schon die nächste Etappe. Weiter durch den Dschungel und über verschiedene Flüsse. Zum Glück standen heute nur fünf Stunden wandern an und danach konnten wir unsere müden Beine in natürlichen heißen Quellen ausstrecken. Was für ein gutes Gefühl für die strapazierten Muskeln.

An diesem Abend stand sogar eine kleine Party an! Fürs Erste hatten wir den Großteil der Strecke zurückgelegt und den Gipfel überwunden.

 

Tag 4 – Flug über den Canyon und Ankunft in Aguas Calientes

An diesem Tag gab es die Option mit fünf Seilbahnen einen Canyon zu überqueren, was wir natürlich sofort machten. Ein richtiges Abenteuer und eine Freude für unsere Füße, die einmal nicht Laufen mussten. Eine der Seilbahnen war sogar einen Kilometer lang und bei anderen konnte man kopfüber oder in Vogelposition fliegen. Und all das mit einer wahnsinns Aussicht über den Canyon. Absolut die richtige Wahl.

Am Nachmittag hieß es dann allerdings wieder Laufen. Unsere Wanderung endet mit der 10km langen Strecke nach Aguas Calientes auch Machu Picchu Pueblo genannt – die Stadt, die am Fuße unseres finalen Ziels liegt. Am nächsten Tag sollten wir endlich die lang ersehnten Inka Ruinen besichtigen. Wieder führte uns unser Weg durch den Dschungel, dieses Mal entlang der Schienen und wieder waren wir umgeben von Bananenpalmen und Avocadobäumen.

Die Ankunft in Aguas Calientes war ein ziemlicher Schock. Nach vier Tagen Einsamkeit zurück in die Zivilisation zu kommen und so viele Menschen um sich herum zu haben, daran muss man sich erst wieder gewöhnen. Allerdings freuten wir uns alle auf die Nacht in einem richtigen Bett.

 

Tag 5 – Machu Picchu, unser lang ersehntes Ziel

Und wieder hieß es früh aufstehen, um pünktlich zur Öffnung der Tore um 6:00 am Eingang zu sein. Wir wollten den restlichen Weg auch noch laufen und entschieden uns gegen den Bus. Das bedeutete allerdings eine weitere Stunde bergauf. Angeblich besteht der Weg aus 1,700 Stufen und nach den Wanderungen der letzten Tage fühlte es sich an, wie eine Millionen.

Oben war das jedoch alles wieder vergessen. Wir hatten es geschafft! Dieser mystische Ort, die verlassene Inka Stadt lag endlich vor uns, eingebettet in eine spektakuläre Bergkulisse.

Es kam uns fast wie ein Traum vor, diesen Ort wirklich zu sehen, den man nur von Bildern, Postkarten oder Dokumentarfilmen kennt. Definitiv ein einmaliges Erlebnis. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, aus jeder Perspektive Bilder zu machen. Machu Picchu zählt definitiv zu den beeindruckendsten Orten, die ich je gesehen habe und war eine tolle Belohnung für all das Wandern der letzten Tage.

Wir hatten jedoch immer noch nicht genug und entschieden uns, auch den Machu Picchu Mountain noch zu erklimmen, um den besten Blick über das Tal zu haben. Noch einmal 3,000 Stufen bergauf. Obwohl wir sehr froh über das tolle Wetter waren, machte die Hitze den Aufstieg nicht gerade einfacher. Eineinhalb Stunden später erreichten wir dann den Gipfel. Es fühlte sich an, als stünden wir auf dem Gipfel der Welt. Klein unter uns lag Machu Picchu und noch weiter unten schlängelt sich der Fluss durch das Tal. Und überall um uns diese beeindruckenden Berge, die aussehen, als gehörten sie in einen Film. Wir blieben ziemlich lange hier oben, und konnten gar nicht aufhören, den atemberaubenden Blick zu genießen.

Den Rest des Tages verbrachten wir damit, die Ruinen zu erkunden. Wir liefen bis hoch zum Sonnentor, durch welches um den 21. Dezember die aufgehende Sonne direkt in ein Fenster des Tempels scheint. Und wir freundeten uns mit den Lamas an, die hier wohnen und einfach nur super süß sind.

Es war ein perfekter Tag! Das Wetter hätte nicht besser sein können und diesen Ort endlich „live“ zu sehen fühlte sich großartig an. Ich war total erschöpft und gleichzeitig überglücklich. Nachdem wir abends all die Stufen wieder heruntergelaufen waren fühlte ich eine riesige Dankbarkeit für all die wundervollen Erlebnisse der letzten Tage.

Solltest du darüber nachdenken, nach Peru zu reisen, kann ich dir den Salkantay Trek nur empfehlen. Auch wenn Machu Picchu das Highlight war, konnten wir unterwegs so viele tolle Landschaften sehen und alle waren auf ihre eigene Weise wunderschön. Auch das Gefühl, sich diesen Weg selbst erlaufen zu haben und den Machu Picchu zu Fuß zu erklimmen ist unbeschreiblich. Allerdings solltest du dir davor ehrliche Gedanken über dein Fitnesslevel machen. Fünf Tage in dieser Höhe zu wandern wird dich an deine Grenzen bringen. Es gibt zwar auch die Möglichkeit, Teile der Strecke zu Pferd zurückzulegen, was jedoch recht teuer ist.

Hier habe ich noch ein paar Tipps zusammengestellt, die dir helfen den Trek und den Besuch des Machu Picchu zu planen.

  • Suche dir eine gute Agentur aber zahle auch nicht zu viel Geld. Der Trek wird für zwischen 200 und 600 Dollar angeboten aber die teuren Agenturen sind nicht unbedingt besser. (Wir haben den Trek mit Okidoki travel gemacht und waren sehr zufrieden. Alles war super organisiert und unsere Guides und das ganze Team waren toll)
  • Achte auf gute Ausrüstung. Das fängt bei deinen eigenen Klamotten an und hört bei Zelten, Schlafsäcken und Wanderstöcken auf. Vor allem die erste Nacht ist sehr kalt und du wirst dich über einen guten Schlafsack freuen. (Unsere Agentur hat uns die komplette Ausrüstung gestellt, somit mussten wir uns darüber keine Gedanken machen)
  • Ich empfehle dir auf jeden Fall Wanderstöcke mitzunehmen, denn die Pfade sind oft rutschig oder schwierig zu laufen. Einige aus unserer Gruppe hatten keine Stöcke dabei und mussten sie unterwegs kaufen. (Du musst keine Stöcke aus Deutschland mitnehmen, sondern kannst sie in Cusco leihen).
  • Packe überlegt. Du brauchst warme Sachen wie Pullis, Handschuhe und eine Mütze für die ersten Tage und leichte Kleidung für später. Am besten eignen sich schnelltrocknende Sportklamotten. Auch wenn es wärmer wird empfehle ich langärmelige Kleidung, die dich gegen die Moskitos schützt.
  • Bringe Snacks für unterwegs mit. Auch wenn wir drei Mahlzeiten am Tag bekommen haben sind Müsliriegel, Obst oder Vitamin/Magnesiumtabletten super für zwischendurch.
  • Nehme Chlortabletten mit, um das Wasser zu reinigen. Man kann zwar überall unterwegs auch Wasser kaufen, das ist jedoch deutlich teurer als normal. Mit den Tabletten kann man Wasser aus Flüssen oder aus dem Hahn reinigen.
  • Nehme genug Sonnencreme und Moskitospray mit. Auch wenn du es die ersten beiden Tage nicht brauchst, sobald man im Regenwald ist können die Moskitos wirklich nervig werden.
  • Nehme die erste Schicht für den Machu Picchu (von 6.00 bis 12:00) und buche ein Ticket für den Machu Picchu Mountain. Nachdem du auf dem Berg warst, kannst du den restlichen Tag auf dem Gelände bleiben und alles in Ruhe erkunden, auch wenn die zweite Schicht schon begonnen hat. (Ich hoffe diese Regelung bleibt noch eine Weile bestehen).
  • Wenn du dich für den Machu Picchu Mountain entscheidest, bleibe eine weitere Nacht in Aguas Calientes oder nehme den Abendzug nach Cusco (der ist allerdings sehr teuer). Zeitlich schafft man es einfach nicht, den Bus zu erwischen, wenn man auf den Berg möchte. Am nächsten Tag kann man dann ganz entspannt die 1km nach Hidraelectrica zur Busstation laufen.
  • Wenn du noch Student bist, kannst du einen Rabatt für den Eintritt zum Machu Picchu bekommen. Dazu bringe deinen lokalen Studentenausweis mit und sag schon bei der Buchung des Trips bei der Agentur Bescheid.
  • Bring genug Essen und Wasser mit, wenn du den ganzen Tag in Machu Picchu bleiben möchtest. Verstaue jedoch alles gut in deinem Rucksack, sonst kann es sein, dass du es am Eingang abgeben musst.

Wenn du noch weitere Fragen zum Salkantay Trek oder zum Machu Picchu hast, schreib einfach einen Kommentar oder schicke mir eine Nachricht.

Interessierst du dich noch für weitere Orte in Peru? Hier findest du meine Lieblingsorte und -Aktivitäten.

11 Comments

  1. Pingback: Cusco and its surroundings – from salt mines to rainbow mountains | My little green globe

  2. Hey liebe Lisa,

    der Beitrag ist dir echt gut gelungen und die Reise muss ja der wahnsinn gewesen sein. Finde deine Bilder auch wunderschön. Die Reise würde ich selbst auch gerne mal machen.

    Ach ja, ich habe dich und deinen Blog zum “Liebster Award 2017” nominiert. Ich würd mich natürlich freuen, wenn du Zeit findest mitzumachen.

    https://sabrinawillmeer.wordpress.com/2017/11/25/liebster-award-2017-die-erste-nominierung/

    Liebe Grüße Sabrina

    Liked by 1 person

  3. Pingback: Beautiful Panama – what to do in 2 weeks | My little green globe

  4. Pingback: Peru – my must see places | My little green globe

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s