Travel
Comments 3

Beautiful Panama – what to do in 2 weeks

***German below***

After we did so much hiking in Peru (e.g. Colca Canyon, Salkantay Trek, Rainbow Mountains) we needed a little time to relax and recover. And what is a better place to relax than the beach? So we decided to explore another Latin American country – Panama. Beautiful beaches, palm trees, lots of sunshine and a colorful underwater world was what we expected of Panama and we weren’t disappointed.

panama_Bocas (1 von 1)-7.jpg

We had two weeks left of our travel time and decided to do a little round trip. We started in Panama city, went to a cute little surfer village called Santa Catalina, then continued to a paradise island called Bocas del Torro and ended again in Panama city. In the beginning we had planned to visit another island paradise called San Blas islands but due to the limited time and the fact that we had been travelling so much the last weeks, we decided to stay some more days in Bocas to really relax a little bit. If you have more time I would definitely recommend the San Blas Islands as many people told us that they are really beautiful as well. Keep in mind though that they belong to an indigenous tribe and that you have to stay with them and even need their invitation or permission to enter the islands. It is also quite expensive to stay in hotels there as there are only a few.

Panama city – Skyscrapers and garbage

When I first saw pictures of Panama city I was quite impressed. I never expected a city like this in Latin America and in my opinion it doesn’t really fit in. From the plane we could already see the impressive skyline which is often compared to Miami or other big American cities. I have to admit that it really looks pretty cool and there are some spots in town where you have a great view. But I also had the feeling, that this is just a facade, a picture for the world to see. If you look closer you can see the smaller houses which almost fall apart, the garbage problem and the poor quarters.

Of course we visited the city center with it’s bank buildings and impressive skyscrapers and we visited the canal, probably the place that most people connect with Panama 😀 But my favourite place in the city is a small hill where you can escape from the chaotic town and dive into rainforest. If you are lucky, you can even spot a sloth there. Keep your eyes open. This area is called Reserva Cerro Ancon and you can reach it with the metro. From the top you also have a great view over the city and the skyline.

panama_PanamaCity (1 von 1)panama_PanamaCity (1 von 1)-2

Santa Catalina – surfing, diving and escaping the world

If you want to escape the world and really spend some relaxing days Santa Catalina is the place to go. The Wifi there is down most of the time so you have the perfect excuse to not look at your phone for some days. From Panama city you can take a Bus to Sona and another one from Sona to Santa Catalina. After Sona the trip gets quite adventurous – the bus is pretty old and sounds like a Porsche just that it doesn’t drive any faster than 60km/h. We were the only tourists in this bus and quite an attraction. The countryside however was amazing – everything looked so green and only a few small villages appear.

Santa Catalina itself is super small and with small I mean tiny! A couple of houses, most of them hostels, a few dive and surfshops and a supermarket – that’s it. Santa Catalina doesn’t even have an ATM! So make sure to bring enough cash with you.

We had a hostel close to the Playa Estero where you can find the best waves for surfing or can spent the whole day beneath a palm tree. Careful tough, the tide is really heavy here and during high tide you cannot walk to the beach without getting wet.

For me it was the first time that I tried surfing and in the beginning I struggled. But later I managed to stand up for some seconds and was really proud 🙂 The waves are perfect for surfing, no matter if you are a beginner or advanced. In the afternoon the waves get higher with the tide coming back in.

panama_SantaCatalina (1 von 1)panama_SantaCatalina (1 von 1)-2

Besides surfing, Santa Catalina is well known for some great diving spots. Most of them surround the Island Coiba which is a national park and is located some kilometers away from Santa Catalina in the Ocean. Due to the regulations for the national park the underwater world is very well preserved.

We did a one day diving trip with three dives and it was amazing. We saw turtles, sharks, an eagle ray, a seahorse and thousands of colorful fish, morays and other underwater inhabitants. From the boat we could even see dolphins. Depending on the time you visit Santa Catalina you can also see whales, whalesharks or manta rays. It was an amazing experience and I really enjoyed it. I can also recommend the dive shop we went with it is called Panama dive center. Our instructor Sabina gave us lots of information and did a really good briefing before the dive. The equipment was good and we were only a small group. You can find the Panama dive center very easy it is right in the center of Santa Catalina just where the bus will drop you off when you arrive.

panama_diving (1 von 1)panama_diving (1 von 1)-2panama_diving (1 von 1)-3

Bocas del Toro – Beaches, palm trees and starfish

Bocas del Toro is my favourite place in Panama. Although I really liked Santa Catalina for it’s quietness and the great diving, I found so many beautiful places in Bocas. We visited lots of beaches, went snorkeling, did a boat trip and a quadbike tour. Perfect mix between relaxing and adventure.

As we planned to stay a little longer in Bocas we decided to look for a really nice place with our own kitchen and enough space. And we found the perfect spot. An Airbnb house which is rented by Jeanne. She was a lovely host and the cute little house was located directly at the water with a terrace which was even over the water so you could watch the fish swimming beneath you.

panama_Bocas (1 von 1)-4.jpg

The first day we rented bikes and biked to Bluff Beach. This beautiful beach is surrounded by coconut palms and makes you feel like you just entered paradise. It is really beautiful and quiet. We were almost the only people at this beach and spent the whole day there. Be careful though when swimming as the currents are really strong. From Mai to November turtles are  nesting at the beach so be careful where you step. If you are lucky you can even see some of the small babies making their way into the sea.

panama_Bocas (1 von 1)-2panama_Bocas (1 von 1)-3

We picked our own coconuts there and opened some of them. Quite a challenge but the delishious taste is the best reward. I probably never ate that much coconut in just a few days.

panama_Bocas (1 von 1)panama_Bocas (1 von 1)-8

On our second day we rented quadbikes and went on an adventure. It really was an adventure 😀 The quad company owns a large area on the western part of the island and they use this area only for the quad tours. Therefore, there are no streets or anything like that, just small paths or sometimes nothing at all. It was a lot of fun making our way through the jungle. We saw monkeys and went snorkeling at a natural pool called La Piscina.

panama_Quad (1 von 1)

In the afternoon we changed the offroad quads against street quads and made our way to the other side of the island. Here we spent the rest of the day at starfish beach. And it isn’t just a name, there are literally hundreds of starfish lying there in the water. You can see them when swimming or snorkeling or just while walking throuh the shallow water. As pretty as they are please keep your hands off these little guys and do not take them out of the water as it can hurt them or even lead to their death.

To make this day perfect we spotted a mummy sloth with it’s baby later and watched them for a while.

After spending some days directly at Bocas we decided to also explore one of the surrounding islands. There are two small ones called Cayos Zapatillas meaning little shoes as they look like two shoes from above. There are no restaurants or hotels on these islands, just sand and jungle. Perfect to spend a nice day snorkeling, swimming and relaxing.

panama_Bocas (1 von 1)-5panama_Bocas (1 von 1)-6

Our time in Bocas passed by way to fast and after another day in Panama city six weeks of travelling were coming to an end. It was an amazing time with so many great experiences. Let’s see where I will be heading next – I can’t wait to start a new adventure.

Tipps for Panama

There are some things in Panama which are good to know when you want to travel around so I put together a list of things that I think could be interesting to know. If you have any other question please let me know 🙂

  • Getting around in Panama city by taxi is quite expensive, especially as a tourist the taxi drivers charge you much more than you should pay. To avoid these costs we used the app Uber which is a lot cheaper and worked perfectly well. Also we used the Metro a subway which costs only a few cents per ride. You need to buy a Metro card though which is $2 and can be bought at one of the stations. There are also Metro busses where you can use this card as well.
  • Getting from one place to another is not difficult but quite an adventure. Busses from Panama city leave from Albrook mall. There is a big bus terminal where you can buy your tickets. You cannot choose between different companies but only at what time you want to leave. When you have to change busses there will always be lots of people asking you where you want to go and bringing you to the next bus. We were a bit sceptical in the beginning and it was quite chaotic but it always worked out in the end.
  • Santa Catalina has no ATM so make sure to bring enough cash with you. Not all hostels accept credit card there. If you really should run out of money you can either take a bus to Sona (1 1/1 hours one way) or get cash at the supermarket in Santa Catallina, they charge you 10% though.
  • On Bocas Island every taxi ride costs $1 per person when going around town. A taxi to the different beaches is more expensive. All the taxis are so called collectivos meaning that they pick up different persons.
  • In general Panama is quite expensive compared to Peru. It is still cheaper than Europe or the US but not that much.

Oh wie schön ist Panama – eine zweiwöchige Rundreise

Nachdem wir in Peru so viel wandern waren (z.B. Colca Canyon, Salkantay Trek, Rainbow Mountains) sehnten wir uns nach etwas Zeit, um uns zu erholen und auszuruhen. Und wo kann man sich besser erholen als am Strand? Also entschieden wir uns dafĂŒr, noch ein weiteres lateinamerikanisches Land zu erkunden – Panama. Traumhaft schöne StrĂ€nde, Palmen, jede Menge Sonne und eine bunte Unterwasserwelt, so stellten wir uns Panama vor und wir wurden nicht enttĂ€uscht.

panama_Bocas (1 von 1)-7.jpg

Zwei Wochen waren noch von unserer Reisezeit ĂŒbrig und so beschlossen, wir eine kleine Rundreise zu machen. Los ging’s in Panama City, dann in ein sĂŒĂŸes kleines Surferdorf namens Santa Catalina und schließlich ins Inselparadies Bocas del Toro, bevor die Reise wieder in Panama City endete. Am Anfang war der Plan, noch ein weiteres Inselparadies zu besuchen, die San Blas Inseln. Doch da wir in Peru so viel unterwegs waren und auch nur zwei Wochen zur VerfĂŒgung hatten, entschieden wir uns lieber noch ein paar Tage lĂ€nger in Bocas del Toro zu entspannen. Wer mehr Zeit hat sollte sich aber auf jeden Fall auch die San Blas Inseln anschauen, denn andere Reisende hatten wirklich sehr davon geschwĂ€rmt. Zu beachten ist, dass die Inseln einem Stamm von Eingeborenen gehört und von diesen selbststĂ€ndig verwaltet werden. Wer auf die Inseln möchte, muss also bei diesen Eingeborenen leben und braucht sogar eine offizielle Einladung. Außerdem ist es recht teuer, auf den San Blas Inseln zu wohnen, denn es gibt nur sehr wenige Hotels.

Panama City – Zwischen Wolkenkratzern und MĂŒllbergen

Als ich das erste Mal Bilder von Panama City sah, war ich ziemlich beeindruckt. So eine Stadt hĂ€tte ich in Lateinamerika nicht erwartet und meiner Meinung nach passt sie auch nicht wirklich hier hinein. Schon aus dem Flieger konnten wir die beeindruckende Skyline sehen, welche oft mit Miami oder anderen amerikanischen GroßstĂ€dten verglichen wird. Ich muss zugeben, dass die Skyline wirklich cool aussieht und es auch einige Orte in der Stadt gibt, von denen man einen tollen Blick auf diese hat. Aber gleichzeitig kam es mir auch wie eine Fassade vor, ein Bild nach Außen. Wer genauer hinschaut sieht die kleinen HĂ€user, die schon fast auseinander fallen, das MĂŒllproblem und die armen Viertel.

NatĂŒrlich haben wir das Stadtzentrum mit all seinen Banken und beeindruckenden HochhĂ€usern angeschaut und auch den Kanal, der Panama bekannt gemacht hat. Aber mein Lieblingsplatz in der Stadt bleibt wohl ein kleiner HĂŒgel, auf dem man dem Chaos der Stadt entkommen und in den Regenwald eintauchen kann. Wer GlĂŒck hat kann sogar ein Faultier entdecken, also Augen offen halten. Das Gebiet nennt sich Reserva Cerro Ancon und kann prima mit der Metro erreicht werden. Vom Gipfel hat man außerdem einen tollen Blick ĂŒber die Stadt und natĂŒrlich auf die Skyline.

panama_PanamaCity (1 von 1)panama_PanamaCity (1 von 1)-2

Santa Catalina – Surfen, Tauchen und der Welt entkommen

Wer einmal so richtig abtauchen möchte und ein paar ganz entspannte Tage verbringen will, der sollte unbedingt nach Santa Catalina kommen. Das Wlan funktioniert hier so gut wie nie und so hat man die perfekte Ausrede, um nicht die ganze Zeit aufs Handy zu starren. Von Panama City kann man mit dem Bus zuerst nach Sona und dann weiter  nach Santa Catalina fahren. LĂ€sst man Sona hinter sich, wird der Trip zu einem kleinen Abenteuer – der Bus geht schon als Oldtimer durch und hört sich an wie ein Porsche, nur fĂ€hrt er leider nicht schneller als 60 km/h. Wir waren die einzigen Touristen im Bus und damit eine kleine Sensation. Die Landschaft war dafĂŒr der absolute Wahnsinn – alles war so saftig grĂŒn und nur ab und zu kam man an ein paar HĂ€usern oder einem Dorf vorbei.

Santa Catalina selbst ist wirklich klein. Und mit klein meine ich winzig! Ein paar HĂ€user, die meisten davon Hostels, ein paar Tauch- und Surfshops und ein Supermarkt – das war’s. Es gibt hier nicht einmal einen ATM! Also bringt auf jeden Fall genug Bargeld mit.

Wir hatten ein Hostel direkt am Playa Estero, dort findet man die besten Wellen zum Surfen oder kann sich einfach den ganzen Tag unter die Palmen legen. Aber passt auf, denn hier gibt es ziemlich starke Gezeiten und wĂ€hrend der Flut kommt man nicht trockenen Fußes zum Strand oder wieder zurĂŒck.

Ich habe in Santa Catalina zum ersten Mal Surfen ausprobiert und hatte am Anfang so meine Probleme. Aber spĂ€ter schaffte ich es sogar fĂŒr ein paar Sekunden auf dem Brett zu stehen und war wirklich stolz darauf 🙂 Die Wellen hier sind super zum Surfen, egal ob man AnfĂ€nger oder fortgeschritten ist. Am Nachmittag werden die Wellen mit der zurĂŒckkommenden Flut stĂ€rker.

panama_SantaCatalina (1 von 1)panama_SantaCatalina (1 von 1)-2

Neben dem Surfen ist Santa Catalina ein Hotspot fĂŒr Taucher. Die meisten der Tauchspots befinden sich rund um die Insel Coiba, ein Nationalpark einige Kilometer weg von Santa Catalina. Aufgrund der Bestimmungen fĂŒr den Nationalpark ist die Unterwasserwelt hier noch gut intakt.

Wir haben einen Eintagestrip mit drei TauchgĂ€ngen gemacht und es war wirklich atemberaubend. Wir haben Schildkröten, Haie, einen Adlerrochen, ein Seepferdchen und taustende bunte Fische und MurĂ€nen gesehen. Vom Boot aus hatten wir sogar das GlĂŒck ein paar Delfine zu beobachten. Je nachdem, zu welcher Jahreszeit du in Santa Catalina bist, kannst du auch Wale, Walhaie oder Mantarochen sehen. Es war eine wirklich tolle Erfahrung. Wir haben unseren Trip beim Panama dive center gebucht und ich kann es wirklich weiterempfehlen. Unsere Tauchinstruktorin Sabina hat uns super viele Informationen gegeben und ein tolles Briefing vor dem Tauchgang gemacht. Die AusrĂŒstung war auch gut und wir waren nur in einer sehr kleinen Gruppe unterwegs. Das Panama Dive Center ist wirklich leicht zu finden, es ist direkt im “Zentrum” von Santa Catalina, genau dort wo du auch mit dem Bus ankommst.

panama_diving (1 von 1)panama_diving (1 von 1)-2panama_diving (1 von 1)-3

Bocas del Toro – StrĂ€nde, Palmen und Seesterne

Bocas del Toro ist auf jeden Fall mein Lieblingsort in Panama. Obwohl ich die Ruhe und das Tauchen in Santa Catalina sehr genossen habe, habe ich in Bocas einfach so viele wunderschöne Orte gefunden. Wir haben zahlreiche StrÀnde besucht, waren Schnorcheln, haben einen Bootsausflug und eine Quad-Tour gemacht. Der perfekte Mix aus Entspannung und Abenteuer.

Da wir entschieden haben, etwas lĂ€nger in Bocas zu bleiben, wollten wir auch einen schönen Ort zum Wohnen finden, mit eigener KĂŒche und viel Platz. Und wir haben tatsĂ€chlich den perfekten Ort gefunden. Ein eigenes Apartment ĂŒber Airbnb, welches von Jeanne vermietet wird. Sie ist ein toller Gastgeber und das gemĂŒtliche kleine Haus liegt direkt am Wasser mit einer Terrasse, die sogar aufs Wasser hinausragt. So konnten wir die Fische beobachten, wie sie unter uns herumgeschwommen sind.

panama_Bocas (1 von 1)-4.jpg

Am ersten Tag haben wir FahrrĂ€der gemietet und uns mit diesen auf den Weg zum Bluff Beach gemacht. Dieser wunderschöne Strand ist umgeben von Kokospalmen und man fĂŒhlt sich, wie im Paradies. So wunderschön und gleichzeitig so ruhig, wir waren fast die einzigen Menschen dort und verbrachten den ganzen Tag hier. Beim Schwimmen muss man jedoch aufpassen, denn die Strömungen sind sehr stark. Zwischen Mai und November nisten außerdem Schildkröten am Strand und man muss darauf achten, dass man die Nester nicht kaputt macht. Wenn man GlĂŒck hat sieht man dafĂŒr ein paar der kleinen Babies, wie sie sich auf den Weg ins Meer machen.

panama_Bocas (1 von 1)-2panama_Bocas (1 von 1)-3

Wir haben außerdem selbst KokosnĂŒsse gepflĂŒckt und geöffnet. Das ist eine echte Herausforderung aber der Geschmack ist die perfekte Belohnung. Ich habe glaube ich noch nie so viel Kokosnuss gegessen, wie in diesen paar Tagen.

panama_Bocas (1 von 1)panama_Bocas (1 von 1)-8

Am zweiten Tag haben wir uns Quads gemietet und uns direkt ins Abenteuer gestĂŒrzt. Und es war wirklich ein Abenteuer 😀 Die Firma, welche die Quads vermietet besitzt ein großes Areal im Westen der Insel und nutzt dieses nur fĂŒr die Quad-Touren. Es gibt also keine Straßen oder sonst irgendetwas, nur kleine Pfade und manchmal nicht einmal das. Es hat wirklich Spaß gemacht, sich den Weg durch den Dschungel zu suchen und wir haben sogar Affen gesehen und konnten in einem natĂŒrlichen Pool, der La Piscina genannt wird schnorcheln.

panama_Quad (1 von 1).jpg

Am Nachmittag tauschten wir dann die GelĂ€nde-Quads gegen straßentaugliche ein und fuhren auf die andere Seite der Insel. Hier verbrachten wir den Rest des Tages am Starfish Beach. Und der Strand heißt nicht nur so, sondern hier liegen tatsĂ€chlich hunderte Seesterne im Wasser. Man kann sie beobachten, wenn man schwimmt, schnorchelt oder einfach nur im flachen Wasser herumlĂ€uft. So wunderschön wie die Seesterne sind, so verlockend ist es fĂŒr viele, sie fĂŒr ein Bild hochzuheben. Bitte nehmt die Seesterne nicht aus dem Wasser und tragt sie nicht herum. Sie können dadurch verletzt werden oder sogar sterben.

Als perfekten Abschluss sahen wir spÀter noch ein Faultier mit Baby und konnten die beiden eine Weile beobachten.

Nachdem wir einige Tage auf der Hauptinsel Bocas verbracht hatten, beschlossen wir noch eine der umliegenden Inseln zu erkunden. Es gibt zwei kleine Inseln welche Cayos Zapatillas genannt werden, was kleine Schuhe bedeutet und sie sehen von oben wirklich aus wie zwei SchĂŒhchen. Es gibt keine Hotels oder Restaurants auf diesen Inseln, nur Sand und Dschungel. Perfekt, um den ganzen Tag am Strand zu liegen, zu schwimmen und zu schnorcheln.

panama_Bocas (1 von 1)-5panama_Bocas (1 von 1)-6

Die Zeit in Bocas ging viel zu schnell vorbei und nach einem weiteren Tag in Panama City kamen die sechs Wochen Reisen zum Ende. Es war eine unbeschreiblich tolle Zeit mit unvergesslichen Erfahrungen. Mal schauen, wo es als nĂ€chstes hingeht – ich kann es gar nicht abwarten ein neues Abenteuer zu starten.

Tipps fĂŒr Panama

Es gibt einige Dinge die man wissen sollte, wenn man in Panama unterwegs ist und daher habe ich eine Liste zusammengestellt, mit allem was ich wichtig fand. Falls du noch Fragen hast, schreib mir gerne jederzeit 🙂

  • In Panama City sind Taxis unverschĂ€mt teuer und besonders als Tourist wird einem oft noch mehr abgeknöpft. Um diese Kosten zu vermeiden, haben wir die App Uber verwendet, was deutlich gĂŒnstiger ist und super funktioniert hat. Außerdem haben wir die Ubahn “Metro” benutzt, die kostet nur ein paar Cent pro Fahrt. Man muss jedoch an einer Station eine Karte kaufen, die 2 Dollar kostet. Mit dieser Karte kann man dann auch die Metro-Busse verwenden.
  • In Panama von A nach B zu kommen ist nicht schwierig, kann jedoch ein ziemliches Abenteuer sein. In Panama City fahren alle Busse vom Terminal an der Albrook Mall ab. Hier kann man seine Tickets kaufen, jedoch kann man sich nicht zwischen unterschiedlichen Anbietern entscheiden, sondern lediglich eine gewĂŒnschte Uhrzeit wĂ€hlen. Muss man mehrere Busse nehmen, stehen beim Umsteigen zahlreiche Menschen an den Stationen, die einen fragen wohin man möchte und einen dann zum nĂ€chsten Bus bringen. Wir waren anfangs etwas skeptisch darĂŒber und es war auch meist etwas chaotisch aber am Ende hat immer alles gut geklappt.
  • In Santa Catalina gibt es keinen ATM also hebe vorher genug Bargeld ab. Dort akzeptieren auch nicht alle Hostels Kreditkarten. Sollte dir doch einmal das Geld ausgehen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder mit dem Bus nach Sona fahren (1 1/2 Stunden einfach) und dort Geld abheben oder im Supermarkt in Sanra Catalina nachfragen. Hier bekommst du in der Regel Geld, jedoch werden dir 10% fĂŒr die “Abhebung” berechnet.
  • Auf Bocas kostet jede Taxifahrt innerhalb der Stadt $1 pro Person. Taxis zu den StrĂ€nden sind dagegen teurer. Die Taxis sind alle so genannte collectivos, sie nehmen also mehrere Menschen mit, bis das Taxi voll ist.
  • Insgesamt war Panama deutlich teurer als Peru. Im Gegensatz zu Europa oder den USA ist es immer noch gĂŒnstiger aber nicht so viel.

3 Comments

  1. Pingback: Peru – my must see places | My little green globe

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s