Travel
Comments 3

Peru – my must see places

***German below***

As you might know, I spent four weeks in Peru in october and for those of you who might be thinking about traveling Peru, I put together our travel route, my must see places and some tipps for getting around.

If you arrive in Peru by plane you probably start your trip in Lima. We made a little round trip covering Ica, Arequipa, Nasca, Puno and Cusco. We had four weeks for this route which was perfect because we didn’t have to hurry. It should also be fine making it in three weeks I think. Just make sure you take enough time to get used to the altitude so you don’t get problems with altitude sickness.

Lima

Lima.jpg

Lima is the capital of Peru and a good starting point for your travels. You should spend a day or two here to get rid of your jetlag and do some sightseeing. In my blogpost about Lima you can read more about what to do there and get some impressions.

 

Ica

ica_peru.jpg

Ica is located 300km south of Lima and is famous for the desert, which is surrounding it and the oasis Huacachina. If you are looking for a cheap accomodation I can recommend the Ica Adventures 2 hostel. We stayed there and it was pretty good. They offer breakfast, have a nice sun terrace and you can book different trips directly at the reception. For all infos on Ica and activities we did there check the blog entry on Ica.

 

Nasca

Nasca.jpg

Our next stop was Nasca which is located even further south. The city itself doesn’t have much to offer, everyone comes here in order to see the famous Nasca lines. I definitely recommend you to book a flight to see the lines. I was a bit sceptical in the beginning whether it would be worth paying that much money ($80 for a 40 minute flight) but it definitely was – a really impressive experience. If you have some time left after your flight you can visit the market in Nasca it is quite big and you can buy fruits, veggies, clothes and much more there.

 

Arequipa

ArequipaArequipa-2

One of the most beautiful cities in Peru in my opinion is Arequipa. More than 500km from Nasca this was one of the longest distances we had between places. We took a night bus which worked really well. Most of the time we used the Cruz del Sur bus company and I can recommend them for sure. Arequipa has lots of possibilities to offer. You can do rafting or mountainbike trips. You can climb one of the volcanoes surrounding the city or visit the Colca Canyon which is a couple of kilometers away from the city and is the second deepest Canyon in the world. We did a two day hiking tour in the canynon which was quite tough but also a really amazing experience with a unique countryside. Read all about our tour here.

 

Puno

Puno.jpg

Our next stop was Puno which is located directly at the Lake Titicaca and almost at the boarder to Bolivia. The Lake Titicaca is one of the highest lakes in the world and you can visit the floating islands or make a trip to La Paz in Bolivia. Also Puno is great for shopping – directly at the harbour there is a traditional market with lots of clothes made out of alpaca wool.

 

Cusco

Machu Picchurainbow_mountains_peru

Cusco is a must when you’re in Peru. From here trips to Machu Picchu start and even if it is quite touristic I really liked the city with all it’s small streets and brick houses. If you are in a good physical condition and in for a little adventure you should definitely do a hiking tour to Machu Picchu. It makes seing this amazing place even more magical and you can see beautiful countryside on the way there. We did the five day Salkantay trek and it was amazing. Besides Machu Picchu Cusco has much more to offer, as for example the rainbow mountains, the red valley, or the Urubamba valley. I wrote a Blog entry about what to do in Cusco besides Machu Picchu, you can find it here. If you are looking for a place to stay in Cusco I recommend the hostel Backpacker La Bo’m. It is a cute little hostel in the arts district in Cusco and they offer crêpes for breakfast which is amazing 😀

 

After Cuso we continued our travels to Panama but if I come back to Peru I definitely also want to visit the North of the country.

Getting around in Peru

Getting around is easy even on a low budget. There are lots of bus companies in Peru which offer quite luxurious bus trips at a low price. We used mainly Cruz del Sur but also Oltursa is a good company. You can book the buses via an App or directly at the bus station. We always booked one or two days in advance which was no problem. At the end of our travels we met some people who told us about a company called Peru Hop where you can buy all rides you need but without fixed dates so you can still choose spontaneously. The more rides you book the cheaper it gets 😀

Accomodation

We slept in hostels all the time and there are lots of them in Peru. Most of the time breakfast is included. At many hostels you can also book the trips and activities that are offered at that place. Just ask at the reception. Sometimes booking at the hostel can be more expensive so make sure to compare prices. As well as the buses we also booked hostels only one or two days in advance which worked pretty well. We always found good places even spontaneouly.

Food

As a vegan/vegetarian it can sometimes be a bit harder finding good food places. Going for chinese food is always a good option in Peru, they often have vegetarian/vegan options. Chinese restaurants there are called Chifas. In Cusco we had the best food though! It was so amazing and they even have lots of vegan and organic restaurants there. My favourite ones were the Organika and the Green Room. Make sure you check them out when in Cusco (even as non vegan/vegetarian). During our hiking trips we had food included and it was no problem at all getting vegetarian food. Just make sure you tell the agency before the trip.

People

I really loved the Peruvians, all of them were so friendly and wanted to help us all the time. It definitely helps if you can speak Spanish but most of the hostel staff and the tour guides speak English as well. Just be open and talk to the people and you will make some good friends and hear interesting stories.

Security

Before we went on our trip so many people were shocked and warned us. “Isn’t South America totally unsafe?” “Do you really want to go there – two girls on their own?” were sentences I heard a lot. But please do not let people scare you. I had not one situation in Peru when I felt unsafe or even just a little bit insecure. And every other traveler we met said the same. Of course you shouldn’t visit some districts in Lima at night or show valuables open on crowded places for example but if you stick to some basic rules for traveling you should be perfectly fine.

All in all I can just say that I fell in love with Peru. It is such an amzing country with so many different places and breathtaking countryside. If you plan on visiting Peru and have open questions – please ask me any time 🙂


Meine ultimative Peru To-Do Liste

Wie du vielleicht weißt, war  ich diesen Herbst vier Wochen in Peru unterwegs und falls du darüber nachdenkst, ebenfalls nach Peru zu reisen, habe ich hier unsere Reiseroute, meine Lieblingsplätze und einige Tipps zusammengestellt.

Wer mit dem Flugzeug nach Peru reist, beginnt in der Regel in Lima. Wir haben dann eine Rundreise gemacht und die Orte Ica, Arequipa, Nasca, Puno und Cusco abgedeckt. Dazu hatten wir vier Wochen Zeit, was perfekt war, da wir genug Zeit für alles hatten. Man kann die Route aber denke ich auch gut in drei Wochen machen. Achte auf jeden Fall darauf, dass du genügend Zeit einplanst, um dich an die Höhe zu gewöhnen, damit du keine Probleme mit der Höhenkrankheit bekommst.

Lima

Lima

Lima ist die Hauptstadt von Peru und ein guter Startpunkt für deine Reise. Am besten verbringst du dort ein bis zwei Tage, um den Jetlag loszuwerden und ein bisschen Sightseeing zu machen. In meinem Blogpost über Lima kannst du noch einmal genau nachlesen, was man dort machen kann und einen ersten Eindruck gewinnen.

 

Ica

ica_peru

Ica befindet sich 300km südlich von Lima und ist vor allem wegen der die Stadt umgebenden Wüste und der Oase Huacachina bekannt. Wer nach einer günstigen Unterkunft sucht, dem empfehle ich das Ica Adventures 2 Hostel. Wir haben dort übernachtet und es war wirklich gut. Es gibt Frühstück, eine schöne Sonnenterrasse und man kann direkt an der Rezeption verschiedene Ausflüge buchen. Für mehr Infos zu Ica und den Aktivitäten, die wir dort gemacht haben, schaut doch mal auf dem Blogbeitrag zu Ica vorbei.

 

Nasca

Nasca

Unser nächster Halt war Nasca, welches sich noch weiter südlich befindet. Die Stadt selbst bietet eigentlich nicht viel, denn jeder kommt hier nur wegen der bekannten Nasca Linien her. Ich empfehle auf jeden Fall, einen Flug zu buchen, um die Linien zu sehen. Ich war am Anfang selbst etwas skeptisch so viel Geld dafür auszugeben (80$ für einen 40 minütigen Flug), doch am Ende war ich wirklich sehr beeindruckt und es hat sich definitiv gelohnt. Falls du nach dem Flug noch etwas Zeit hast, kannst du dir zum Beispiel den Markt in Nasca anschauen. Er ist ziemlich groß und es gibt von Früchten über Gemüse bis hin zu Klamotten wirklich alles.

 

Arequipa

ArequipaArequipa-2

Arequipa ist meiner Meinung nach eine der schönsten Städte in Peru. Es liegt nochmals 500km entfernt von Nasca und das war eine der längsten Strecken, die wir am Stück zurückgelegt hatten. Wir haben einen Nachtbus genommen, was wirklich super war. Meistens waren wir mit dem Busunternehmen Cruz del Sur unterwegs, welches ich dir empfehlen kann. Arequipa hat wirklich einiges an Aktivitäten zu bieten. Man kann etwa Raften oder Mountainbiken. Auf einen der umliegenden Vulkane wandern oder den Colca Canyon besuchen, welcher einige Kilometer außerhalb der Stadt liegt und der zweittiefste Canyon der Welt ist. Wir haben eine Zweitagestour im Canyon gemacht, die zwar ziemlich anstrengend aber auch eine unglaublich tolle Erfahrung war. Die atemberaubende Landschaft werde ich so schnell nicht vergessen. Alles darüber kannst du hier lesen.

 

Puno

Puno

Unser nächster Halt war Puno, welches direkt am Titicacasee liegt und nicht weit von der Grenze zu Bolivien entfernt ist. Der Titicacasee zählt zu den höchsten Seen der Welt und man kann sich dort etwa die schwimmenden Inseln anschauen oder von dort einen Ausflug nach La Paz in Bolivien machen. Puno ist außerdem gut, um zu shoppen – direkt am Hafen gibt es einen traditionellen Markt, auf dem man unzählige Kleidungsstücke aus Alpakawolle bekommt.

 

Cusco

Machu Picchurainbow_mountains_peru

Cusco ist natürlich die Stadt in Peru, die man gesehen haben muss. Von hier starten auch alle Ausflüge zum Machu Picchu und obwohl es sehr touristisch ist, mochte ich diese Stadt mit all den engen Gassen und Steinhäusern sehr gerne. Wer körperlich fit ist und Lust auf ein wenig Abenteuer hat, sollte auf jeden Fall eine Wanderung zum Machu Picchu machen. Das macht diesen einzigartigen Ort zu einem noch unvergesslicheren Erlebnis und schon unterwegs beeindruckt die atemberaubende Natur. Wir haben den fünftägigen Salkantay Trek gemacht und es war wirklich unbeschreiblich toll. Neben dem Machu Picchu hat Cusco noch einiges mehr zu bieten, wie etwa die Regenbogenberge, das Rote Tal oder das Urubamba Tal. Ich habe auch einen Blogbeitrag geschrieben, was man außer dem Machu Picchu noch in Cusco machen kann. Als Unterkunft in Cusco kann ich das Hostel Backpacker La B’om empfehlen. Dieses süße kleine Hostel befindet sich im Künstlerviertel in Cusco und es gibt dort Crêpes zum Frühstück was einfach himmlisch ist 😀

 

 

Nach Cusco haben wir uns auf den Weg nach Panama gemacht aber wenn ich noch einmal nach Peru komme, möchte ich mir auf jeden Fall noch den Norden des Landes anschauen.

Herumkommen in Peru

Das Reisen in Peru ist sehr einfach und auch mit kleinem Budget gut machbar. Es gibt zahlreiche Busunternehmen, die ziemlich luxuriöse Busreisen zu niedrigen Preisen anbieten. Wir sind meistens mit Cruz del Sur oder Oltursa unterwegs gewesen und ich kann beide Unternehmen empfehlen. Man kann sein Ticket über die jeweilige App oder direkt am Busterminal buchen. Wir haben immer ein oder zwei Tage im Voraus gebucht und das war gar kein Problem. Am Ende unserer Reise haben wir außerdem ein paar Leute kennen gelernt, die uns von einem Busunternehmen namens Peru Hop erzählt haben. Dort kann man alle Reisen, die man benötigt buchen, jedoch mit flexiblen Daten, so dass man sehr spontan reisen kann. Und je mehr Trips man dort bucht, desto günstiger werden die einzelnen Reisen.

Unterkunft

Wir haben immer in Hostels übernachtet und es gibt in Peru wirklich mehr als genug davon. Meistens war das Frühstück sogar inklusive. In vielen Hostels kann man die Ausflüge in die Umgebung direkt an der Rezeption buchen. Aber Achtung, manchmal sind die Preise hier deutlich höher also informiert euch auch bei anderen Anbietern. Wie auch die Busse, haben wir die Hostels immer ein oder zwei Tage im Voraus gebucht, was gut funktioniert hat. Wir haben auch spontan immer noch gute Unterkünfte gefunden.

Essen

Als Veganer oder Vegetarier kann es manchmal etwas schwieriger sein, gute Restaurants zu finden. Chinesisches Essen ist da in Peru immer eine gute Option, denn dort gibt es in der Regel vegetarische oder vegane Gerichte. Chinesische Restaurants werden in Peru in der Regel Chifa genannt. In Cusco haben wir allerdings wirklich toll gegessen! Es war immer lecker und dort gibt es auch viele vegane und biologische Restauraunts. Meine Lieblingsplätze waren das Organika und der Green Room. Schau dort auf jeden Fall vorbei, wenn du in Cusco bist (auch als nicht Vegetarier oder Veganer). Während unserer Wanderungen war das Essen immer mit dabei und auch dort war es kein Problem, vegetarisches Essen zu bekommen. Sag nur auf jeden Fall vorher bei der Agentur Bescheid.

Menschen

Ich habe mich in die Menschen in Peru sofort verliebt. Alle waren so offen, freundlich und hilfsbereit. Es hilft sicherlich, wenn man Spanisch kann aber die meisten Hotelangestellten und Tourguides können auch Englisch. Sei einfach offen und rede mit den Menschen, dann wirst du sicher einige Freunde finden und sehr interessante Geschichten erfahren.

Sicherheit

Bevor wir unsere Reise angetreten haben, waren viele unserer Bekannten schockiert und haben uns gewarnt. “Ist Südamerika nicht total unsicher?” “Wollt ihr wirklich dort hingehen, ihr seid doch zwei Mädels allein unterwegs?”. Diese Sätze haben wir nicht nur einmal gehört. Aber lass dich bitte nicht von solchen Menschen abschrecken! Es gab nicht eine Situation in Peru, in der ich mich unsicher oder auch nur ein bisschen mulmig gefühlt hätte. Und auch alle Reisenden, die wir unterwegs getroffen haben, hatten nur positive Erfahrungen gemacht. Natürlich sollte man nachts nicht jedes Viertel in Lima besuchen oder seine Wertsachen offensichtlich auf überfüllten Plätzen zeigen aber wenn man sich an ein paar Grundregeln hält sollte  alles gut gehen.

Im Großen und Ganzen kann ich nur sagen, ich habe mich in Peru verliebt. So ein wundervolles Land mit so unterschiedlichen Orten und atemberaubenden Landschaften. Wenn du vor deiner Peru Reise noch Fragen haben solltest frag mich gerne jederzeit 🙂

3 Comments

  1. Pingback: Thank you 2018 for being so amazing | My little green globe

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s