Fitness, Food
Comments 2

Intermittent fasting: a self-experiment

***German below*** 

I am not someone who always tries the newest hot diets and I also can’t say I tried everything from low-carb to no-fat or whatever. I try to eat healthy and balanced. I don’t want to forbid myself to eat anything and I don’t want to count calories or feel bad about eating more than I maybe should. I just don’t think that this will bring any success. But recently I stumbled over intermittent fasting and it really got me.

Intermittent fasting is not a typical diet it is more a change in your eating habits. You don’t have to eliminate any kind of food from your plate or limit the amount of food you are eating. The basic idea is that there are times when you eat and other times when you don’t. This can either be a period of several hours or even of days. Some people do intermittent fasting in a 24 hour rythm, meaning they eat normally on one day and don’t eat at all the next day. Another – maybe easier or more common way – is to have an eating phase of 6-8 hours and a fasting phase of 16-18 hours.

During the eating hours you can have as much food as you want but it is a good idea to have two normal meals and maybe one snack. During the fasting hours you are only allowed to drink (it can be water, black coffee, tea or any calorie-free drink).

What are the benefits of intermittent fasting?

I was a bit confused when I first read about intermittent fasting. The last couple of years I always thought it is good to eat smaller meals regularly. I usually had 3-4 meals every day and I usually had a really big breakfast – I could actually eat a huge bowl of oatmeal or granola with fruits 😀 But the thing is after one or two hours I already start to feel hungry again. And I have the feeling I often eat snacks just because I am bored or because I am used to it.

With intermittent fasting your body gets the chance to regulate its blood sugar level. Apparently after a couple of days hunger attacks get less and less and your body uses the time without food to start important processes like sending out antioxidants and repairing cells. There are several studies which show that people who do intermittent fasting are more concentrated and able to perform better during their workout. There are even some hints that it helps living longer and reducing the risk for cancer or other illnesses. Also intermittent fasting helps boosting your metabolism and burning fat while containing muscle mass.

My goal is not to loose weight but I decided to give intermittent fasting a try because I read a lot of positive reports from people who tried it and now feel better overall. And if it helps me getting rid of my small “problem zones” I am more than happy about it 😀

If you want to know more about intermittent fasting I can recommend you these two articles: The Beginner’s Guide to Intermittent Fasting & Intermittierendes Fasten (German only).

myself_thinking.jpg

Day 1 – Getting started

During the last days I read a lot about intermittent fasting and got to the point where I said “OK – why not try it and see how it goes?”. That was yesterday and today is my first day with this new rythm. And that’s one thing which I already like – I don’t need a lot of preparation or need to buy certain kinds of food or whatever. I can just do it. My last meal was yesterday at 8p.m. and I haven’t eaten since 8:30 p.m.

My goal is to start with 8 hours of food and 16 hours of fasting. If that works good I might extend the fasting hours but let’s see how it goes.

It is now 12:30 p.m. and it actually wasn’t that hard skipping breakfast. I didn’t expect that because I always thought without a proper breakfast I would feel sick and don’t have any energy. I had that often when I was younger but I actually feel pretty good right now even though I start getting quite hungry. I will prepare my first meal now which I will eat at 1 p.m.

Day 2 & 3 – It’s not that bad after all

We already have day 3 and I have to say I don’t have a problem at all to skip eating between 9 p.m. and 1 p.m. Of course I feel hungry inbetween and today it was quite hard around 11 a.m. but  not like really really bad. And I don’t eat that much snacks or sweets inbetween. I feel quite full after my meals and I have the feeling that this lasts longer already.

However, I felt a bit weaker and less energetic at the gym the last two days. I’m not sure whether that is because my body has to deal with the changes or because I didn’t have a proper rest day last week. I’ll keep it slow this weekend and see how I feel next week at the gym.

green_lunch_bowl.jpg

Day 4 & 5 – The first weekend

My weekends normally include a long breakfast so I thought this would be a hard part for me but it wasn’t at all. On the contrary I feel great! On saturday I left for Munich early in the morning and even though I was on the road early I didn’t feel all that hungry until I finally got food at around 2 p.m. And my sunday breakfast was transformed into a late brunch after I already went for a run before that.

Day 6 & 7 – One week of intermittent fasting: the results

I have to admit I was a bit skeptical in the beginning. I thought I wouldn’t be able to make it through the day without my breakfast and I thought I would have less energy or feel hungry all the time. I am impressed how fast and easy my body got used to the change of eating. I don’t feel hungry until maybe 12 p.m. when it is almost time to eat. And I have less cravings in the evening after my last meal. And also at the gym I feel normal and full of energy again this week.

I can’t say I have more power at the gym or feel super energetic but I feel perfectly fine and it is only one week. I am really excited what my body might do if I continue with intermittent fasting.

colorful_yoghurt.jpg

My Pro’s and Con’s

What I love about intermittent fasting is that I can eat every food I like and don’t have to deny myself anything. And I can still meet my friends for lunch or dinner and don’t have to skip a day of fasting. I like the feeling that my body has some time to clean and work during my fasting hours.

I can’t find a lot of con’s here 😀 Of course there might be some days when I come home late and maybe eat my lunch after 9 p.m. or a day when I am meeting friends for breakfast. But that’s fine – I don’t put any pressure on myself and if there is one day where I don’t stick to my schedule that’s ok.

 

If you are not sure whether intermittent fasting is the right thing for you I can just say – try it and see for yourself. Every person is different and we have to listen to our own body telling us what feels good or bad. For me it works pretty good and I will continue it at least for the next weeks and then I will see if I go on with it or maybe not. I will keep you updated 🙂

If you have any questions regarding my experiences with intermittend fasting – as always let me know!


Intermittierendes Fasten – ein Selbstversuch

Ich bin nicht der Typ, der jeden Monat eine tolle neue Diät beginnt und ich kann auch nicht behaupten, schon alles Mögliche ausprobiert zu haben, sei es Low-Carb oder Non-Fat oder was auch immer. Ich versuche einfach, mich ausgewogen und gesund zu ernähren. Ich möchte mir nichts verbieten und ich möchte keine Kalorien zählen oder mich gar schlecht fühlen, weil ich vielleicht mehr gegessen habe als ich sollte. Ich glaube nicht, dass man dadurch irgendwie Erfolg haben könnte. Doch in letzter Zeit bin ich mehrfach über den Begriff Intermittierendes Fasten gestolpert und es hat mich begeistert.

Intermittierendes Fasten ist eigentlich keine typische Diät, sondern eher eine Änderung der eigenen Essgewohnheiten. Man muss keine Sorte Essen vom Speiseplan streichen oder die Menge an Essen einschränken, die man zu sich nimmt. Die grundlegende Idee ist, dass es Zeiten gibt zu denen man isst und Zeiten, in denen man fastet. Das kann ein Zeitraum von wenigen Stunden bis hin zu Tagen sein. Einige Menschen machen Intermittierendes Fasten in einem 24 Stunden Rhythmus, es wird also an einem Tag ganz normal gegessen und am nächsten gar nicht. Eine andere – vielleicht etwas einfachere oder üblichere – Variante ist eine Essensphase von 6-8 Stunden und eine Fastenphase von 16-18 Stunden.

Während der Essensphase kann man so viel Essen, wie man möchte, doch in der Regel nimmt man zwei normale Mahlzeiten und eventuell einen Snack zu sich. Während der Fastenzeit ist es lediglich erlaubt, zu trinken (das können entweder Wasser, schwarzer Kaffee, Tee oder kalorienfreie Getränke sein.)

Was sind die Vorteile von Intermittierendem Fasten?

Ich war etwas verwirrt, als ich das erste Mal von Intermittierendem Fasten gelesen habe. Die letzten Jahre bin ich davon ausgegangen, dass es gut ist regelmäßig kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Ich hatte in der Regel 3-4 Mahlzeiten am Tag und meistens ein ziemlich großes Frühstück – ich konnte wirklich riesige Schüsseln Porridge oder Müsli mit Früchten verdrücken 😀 Aber oft hatte ich schon nach einer oder zwei Stunden wieder Hunger. Und ich habe auch oft das Gefühl, nur Snacks zu essen, weil ich gelangweilt bin oder es aus Gewohnheit tue.

Durch Intermittierendes Fasten bekommt der Körper eine Chance, seinen Blutzuckerspiegel zu regulieren. Anscheinend lassen nach ein paar Tagen Hungerattacken nach und der Körper nutzt die Zeiten ohne Essen, um wichtige Prozesse in Gang zu bringen. Dazu gehört etwa das Aussenden von Antioxidantien und das Reparieren von Zellen. Es gibt einige Studien die zeigen, dass Menschen, die Intermittierendes Fasten praktizieren, konzentrierter sind und auch beim Sport mehr Power haben. Es gibt sogar Anzeichen dafür, dass es uns hilft länger zu Leben und das Risiko für Krankheiten wie Krebs zu reduzieren. Außerdem hilft Intermittierendes Fasten dabei, den Stoffwechsel anzukurbeln und Fett zu verbrennen, jedoch gleichzeitig Muskelmasse zu behalten.

Mein Ziel ist es keinesfalls, an Gewicht zu verlieren aber ich habe mich dafür entschieden, es mal mit Intermittierendem Fasten zu versuchen. Ich habe von vielen Menschen gelesen, die es versucht haben und sich insgesamt besser fühlen. Und wenn es mir hilft, meine kleinen “Problemzonen” loszuwerden, umso besser 😀

Falls ihr noch mehr Infos zu Intermittierendem Fasten haben wollt, schaut euch doch mal diese beiden Artikel an: The Beginner’s Guide to Intermittent Fasting & Intermittierendes Fasten – Der gesunde Essrhythmus

myself_thinking.jpg

Tag 1 – Es geht los

Während der letzten Tage habe ich mich viel mit dem Thema Intermittierendes Fasten beschäftigt und einiges gelesen. Nun bin ich an dem Punkt zu sagen “OK – warum versuche ich es nicht einfach und schaue, wie es läuft?”. Das war gestern und heute ist mein erster Tag mit dem neuen Rhythmus. Und das ist schon eines der Dinge, das mir gefällt. Ich muss mich nicht groß vorbereiten oder besonderes Essen kaufen oder was auch immer. Ich kann einfach loslegen. Meine letzte Mahlzeit war gestern um 20:00 und seit 20:30 habe ich nichts mehr gegessen.

Mein Ziel ist es, zunächst mit 8 Essensstunden und 16 Fastenstunden zu beginnen. Wenn das gut läuft, setze ich die Fastenstunden eventuell hoch.

Jetzt ist es 12:30 und es war eigentlich gar nicht so schlimm, das Frühstück auszulassen. Ich habe das nicht erwartet, weil ich immer dachte ohne ein richtiges Frühstück würde ich mich krank und schlapp fühlen. So ging es mir oft als ich noch jünger war, doch jetzt fühle ich mich eigentlich sehr gut, auch wenn ich langsam ziemlichen Hunger bekomme. Deshalb mache ich jetzt mein erstes Essen, welches ich um 13:00 essen werde.

Tag 2 & 3 – Alles halb so schlimm

Heute ist schon Tag 3 und ich muss sagen, es fällt mir nicht sehr schwer zwischen 21:00 und 13:00 nichts zu essen. Klar, ich fühle mich zwischendurch schon hungrig und heute war es gegen 11:00 auch ziemlich hart aber lange nicht so schlimm, wie ich dachte. Und ich esse zwischendurch nicht mehr so viele Snacks. Nach meinem Essen bin ich sehr satt und ich habe das Gefühl, dass die Sättigung schon länger anhält.

Allerdings hatte ich das Gefühl, die letzten zwei Tage etwas schlapper beim Sport gewesen zu sein. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob es daran lag, dass mein Körper mit der Umstellung zu tun hat oder weil ich die letzte Woche keinen einzigen richtigen Pausetag hatte. Ich werde es jetzt am Wochenende etwas ruhiger angehen und schauen, wie ich mich nächste Woche im Studio fühle.

green_lunch_bowl.jpg

Tag 4 & 5 – Das erste Wochenende

Da meine Wochenenden normalerweise ein ausgiebiges Frühstück beinhalten, dachte ich es würde bestimmt schwierig werden. Doch das war nicht der Fall, im Gegenteil ich fühle mich super! Am Samstag habe ich mich schon früh auf den Weg nach München gemacht und obwohl ich schon so bald unterwegs war, fühlte ich mich nicht besonders hungrig, bis ich um 14:00 zum ersten Mal etwas zu essen bekam. Und mein Sonntagsfrühstück wurde einfach in einen späten Brunch umfunktioniert und davor war ich sogar noch Joggen.

Tag 6 & 7 – Eine Woche Intermittierendes Fasten: das Fazit

Ich muss zugeben, ich war am Anfang etwas skeptisch. Ich dachte ich würde es ohne ein richtiges Frühstück nicht durch den Tag schaffen und weniger Energie haben oder mich die ganze Zeit hungrig fühlen. Ich bin ziemlich beeindruckt, wie schnell und leicht sich mein Körper an die Umstellung gewöhnt hat. Ich bin bis ca 12:00 nicht besonders hungrig und dann ist es ja schon fast Zeit zum Essen. Und ich habe viel weniger Gelüste und kann gut auf Snacks verzichten. Auch beim Sport fühle ich mich diese Woche wieder ganz normal und voller Energie.

Ich kann jetzt zwar nicht sagen, dass ich deutlich mehr Power habe oder mich total energiegeladen fühle aber es geht mir super und es ist ja auch erst eine Woche vorbei. Ich bin wirklich gespannt, was mein Körper noch macht, wenn ich mit dem Intermittierenden Fasten weitermache.

colorful_yoghurt.jpg

Mein Pro und Kontra

Was ich am Intermittierenden Fasten wirklich mag ist, dass ich alles essen kann was ich möchte und mir nichts verbieten muss. Und ich kann mich immer noch mit Freunden zum Mittag- oder Abendessen verabreden, ohne meinen Plan durcheinanderbringen zu müssen. Außerdem gefällt mir der Gedanke, dass mein Körper in den Fastenzeiten die Möglichkeit hat aufzuräumen und zu arbeiten.

Ich kann tatsächlich nicht viele Kontrapunkte finden 😀 Klar, es kann immer mal einen Tag geben an dem ich spät heimkomme und mein Abendessen nach 21:00 esse oder ich treffe mich mit Freunden zum Frühstück. Aber das ist ok – ich mache mir da keinen Stress sollte ich mich mal einen Tag nicht an meinen Plan halten.

 

Falls ihr euch unsicher seid, ob Intermittierendes Fasten etwas für euch ist kann ich nur sagen: versucht es und schaut, was passiert. Jeder Mensch ist unterschiedlich und wir müssen auf unseren Körper hören und darauf was sich gut oder schlecht anfühlt. Für mich hat es super funktioniert und ich werde vorerst damit weitermachen. Mal schauen, vielleicht auf Dauer oder auch nicht. Ich lass es euch auf jeden Fall wissen 🙂

Solltet ihr noch Fragen zu meinen Erfahrungen mit Intermittierendem Fasten haben, lasst es mich wie immer wissen!

 

2 Comments

  1. Ich mache seit ein paar Jahren moderates Low Carb und nehme auch vor 12 Uhr nichts zu mir, ausser Kaffee mit einen Schwupps Milch. Ich habe mir Süsses so gut wie abgewöhnt, ausser dunkler Schokolade. Klar ruft ab und zu auch ein Keks nach mir. Kohlenhydrate und Kalorie zähle ich nicht mehr. LCHF hat mir im ersten halben Jahr 12 kg weniger eingebracht, da war ich echt noch sehr diszipliniert. Jetzt pendelt mein Gewicht in einem Bereich zwischen 1-2 kg hin und her und das ist okay für mich. Jeder sollte seinen Weg finden, sich wohlzufühlen. Vielleicht ist Intermittierendes Fasten ja deiner. Viel Erflog!

    Liked by 2 people

    • Das hört sich toll an wenn du einen Weg für dich gefunden hast 😊 Es gibt nicht die eine richtige Lösung und das wichtigste ist, dass man sich wohl fühlt

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s